VDA: Verband Deutscher Antiquare e. V.

 
VDA: Verband Deutscher Antiquare e. V.
 

Der Verband Deutscher Antiquare e. V.
Der Verband Deutscher Antiquare e. V. ist die Vereinigung der Buchantiquare, Autographen- und Graphikhändler und mit fast 300 Mitgliedern die wichtigste Interessensvertretung für den professionellen Antiquariatsbuchhandel in Deutschland und über die ILAB weltweit.

An der Spitze steht seit zwei Jahren Eberhard Köstler. Am Starnberger See 1957 geboren, arbeitete er vor und während seines Studiums der Germanistik, Altphilologie und Geschichte an der Münchener Universität im Musikantiquariat Dr. Hans Schneider (Tutzing) und wechselte 1988 ins Buch- und Kunstauktionshaus F. Zisska & R. Kistner (heute Zisska & Schauer). Dort war er als Versteigerer und Prokurist tätig, bis er im Herbst 2000 sein eigenes Antiquariat in Tutzing gründete und sich auf sein Lieblingsgebiet spezialisierte: Autographen und Handschriften. Seit 1994 engagiert er sich im Vorstand des Verbands Deutscher Antiquare, dessen Vorsitzender er 2006 wurde. Unterstützt wird Eberhard Köstler von einem Vorstandsgremium, dem Ulrich Hobbeling (Th. Stenderhoff), Michael Trenkle (Patzer & Trenkle), Frank Werner (Brockhaus Antiquarium) und Wolfgang Mecklenburg (Stargardt) angehören. Der Vorstand koordiniert und organisiert die Aktivitäten des Verbands Deutscher Antiquare und kümmert sich um die Anliegen seiner Mitglieder. Er wird alle zwei Jahre neu gewählt.

Eberhard Köstler: "Wir haben einen der schönsten Berufe der Welt und das Glück, mit ganz besonderen Waren zu handeln, die ein Kulturgut der Menschheit sind. Das möchten wir den Menschen vermitteln. So setzen wir uns dafür ein, den Beruf des Antiquars, den Antiquariatsbuchhandel und das schöne alte Buch der breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen. Auf der Stuttgarter Antiquariatsmesse ebenso wie in der Presse, im Internet, mit unseren Antiquariatskatalogen oder im persönlichen Gespräch. Je mehr Buchbegeisterte und Kulturschaffende dabei an einem Strang ziehen, desto besser."

Seit 1962 veranstaltet der Verband mit der Stuttgarter Antiquariatsmesse eine der bekanntesten und neben der London International Antiquarian Bookfair zugleich eine der traditionsreichsten Messen in Europa. Das anspruchsvolle Angebot der Aussteller reicht von 10 Euro bis zu einer 1 Million und vereinigt die großen Raritäten von Buchdruck und Buchkunst unter einem Dach. Jedes Jahr im Januar lockt die Antiquariatsmesse Sammler und Kollegen aus der ganzen Welt nach Stuttgart. Sie verwandeln die Ausstellungsräume im Württembergischen Kunstverein in ein Mekka der Bibliophilie.

Die Berufsausbildung zum Antiquar kann im Rahmen einer Ausbildung zum Buchhändler erfolgen. Viele Antiquare jedoch kommen über ein Hochschulstudium und ein Volontariat in diesen Beruf. Die Fort- und Weiterbildung von Antiquaren ist daher ein zentrales Anliegen des Verbands, und das Fortbildungsseminar ist einzigartig in der Branche. Renommierte Wissenschaftler referieren ein- bis zweimal jährlich über kultur- und buchwissenschaftliche Themen; Kollegen, Wirtschafts- und PR-Fachleute führen in die wichtigsten Fragestellungen des heutigen Antiquariatsbuchhandels ein. Exkursionen, Museums- und Bibliotheksbesichtigungen vertiefen das theoretische Wissen. So ist das Seminar in über 30 Jahren zu einer festen Größe geworden, nicht zuletzt dank der Zusammenarbeit mit der AG Antiquariat im Börsenverein des Deutschen Buchhandels, dem Verband der Antiquare Österreichs und der Vereinigung der Buchantiquare und Kupferstichhändler in der Schweiz.

Große Resonanz findet das Handbuch des Verbands Deutscher Antiquare e.V. Das alle zwei Jahre erscheinende Kompendium stellt nicht nur alle Verbandsmitglieder mit allen wichtigen Kontaktadressen vor. Es bietet darüber hinaus einen buchwissenschaftlichen und kulturhistorischen Einblick in die bibliophile Welt des Sammelns und des Antiquariatsbuchhandels.

Immer wieder suchen wir nach neuen Wegen der Kooperation, um die Öffentlichkeit in Wirtschaft, Politik und Kultur für die Belange des Antiquariatsbuchhandels zu sensibilisieren. Die Mitgliedschaft in der International League of Antiquarian Booksellers eröffnet unseren Mitgliedern neue Perspektiven. Sie ermöglicht ihnen die Teilnahme an den internationalen Veranstaltungen von London über San Francisco bis nach Hong Kong und ist der Garant für den seriösen Handel mit wertvollen Büchern und Graphiken in einer Zeit der wachsenden und globalisierenden Märkte. Alle ILAB Mitglieder garantieren die Echtheit, Vollständigkeit und Qualität ihrer Waren. Sie verpflichten sich zu professionellem Handel nach dem ILAB Code of Ethics und sind ihren Kunden und Kollegen überall auf der Welt ebenso sachkundige wie vertrauenswürdige Partner.

Aber auch hinter den Kulissen sind wir tätig. Wir versuchen, alle relevanten rechtlichen, wirtschaftlichen oder auch die ganz praktischen Fragen des antiquarischen Alltags für unsere Mitglieder zu klären. In der strategischen Partnerschaft mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels und dem Arbeitskreis Deutscher Kunsthandelsverbände setzen wir alles daran, die ökonomischen Bedingungen im Antiquariatsbuchhandel so günstig wie möglich zu gestalten. Gemeinsam mit der AG Antiquariat im Börsenverein und der Genossenschaft der Internet-Antiquare (GIAQ) erschien 2007 erstmals ein gemeinsames Mitgliederverzeichnis. Und im Deutschen Kulturrat setzen wir uns auf breiter Ebene für die Verbesserung des kulturellen Klimas ein.

Denn das alles ist nicht voneinander zu trennen, weil wir in einem ganz besonderen Beruf tätig sind. Wir handeln mit einem alten Kulturgut in einer Branche, die zwischen Geschichte, Kunst und Kultur die Freude am Sammeln und an der Bibliophilie vermittelt - und dabei ein klassischer kaufmännischer Beruf ist. Als Mittler zwischen Ökonomie und Kultur, mit Geschäftssinn und Gelehrsamkeit, ist das eine ohne das andere für die Antiquare nicht denkbar.

Genau dafür machen wir uns stark!

 
URL: http://www.antiquare.de
 
 
 
zurück