AMPF: Arbeitskreis Musikpädagogische Forschung

 
AMPF: Arbeitskreis Musikpädagogische Forschung
 

Ziele - Arbeitsformen - Organisation
Aufgabe des AMPF ist die Anregung und Förderung musikpädagogischer Forschung und die Verankerung ihrer Notwendigkeit für die Gesellschaft im Bewußtsein der Öffentlichkeit. Diesen Zielen dienen insbesondere die Koordination von Forschungsprojekten auch in eigens dafür gebildeten Projektgruppen, die mit öffentlichen und privaten Institutionen zusammenarbeiten.

Der AMPF verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Gemeinnützigkeitsverordnung vom 24.12.1953.

Jährlich führt der AMPF eine Tagung durch, auf der nicht nur Referate über laufende oder beendete Forschungsprojekte, sondern auch Arbeiten des wissenschaftlichen Nachwuchses (Dissertationen, Diplom- oder Examensarbeiten etc.) vorgetragen werden können.

Auf diesen Arbeitstagungen können alle AMPF-Mitglieder nach Absprache mit dem Vorstand Referate oder Posterpräsentation etc. zu ihren Forschungen vortragen. Der Vorstand bemüht sich, Gastreferenten aus angrenzenden Wissenschaftssparten und künstlerische Darbietungen für die jeweiligen Tagungen zu gewinnen, um die Tagungsprogramme zusätzlich zu bereichern.

Die Vorträge werden i.d.R. unter Einbeziehung der Diskussionsbeiträge von der Tagung in einem jährlich erscheinenden Berichtsband veröffentlicht. Ein Anrecht auf eine Publikation des Vortrages kann lt. Beschluß der Mitgliederversammlung daraus jedoch nicht abgeleitet werden. Die Entscheidung hierüber trifft der geschäftsführende Vorstand einvernehmlich mit dem jeweiligen Herausgeber des Tagungsberichtsbandes. Entscheidungsgrundlage hierfür ist ausschließlich die methodologische Angemessenheit der Arbeit bei Einhaltung formaler Standards (z.B. im Hinblick auf das Methodenrepertoire empirischer und/oder hermeneutischer Forschung, Literaturverarbeitung, -angaben, Zitierweise etc.). Ergebnisse und deren Bewertungen, sie sind selbstverständlich von den Autoren zu verantworten, werden keinesfalls zensiert.

Der AMPF ist bemüht, seinen Mitgliedern Informationen über laufende Forschungsprojekte zukommen zu lassen, wovon sowohl MusikstudentInnen z.B. bei der Erstellung ihrer Examensarbeiten als auch aktive ForscherInnen zwecks Koordination ihrer Arbeit profitieren können. Zudem unterstützt er seine Mitglieder durch Beratung und ggf. finanzielle Förderung z.B. in Kooperation mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Im Rahmen seiner Öffentlichkeitsarbeit wirkt der AMPF in verschiedenen Gremien, die sich mit musikpädagogisch relevanten Fragestellungen befassen und die Entwicklung der Musikpädagogik beeinflussen, mit. Er ist Mitglied im Deutschen Musikrat (s. MUSIKFORUM-Referate und Mitteilungen des Deutschen Musikrates, Schott-Verlag) und der Föderation Musikpädagogischer Verbände. Mitteilungsblatt des AMPF ist die Zeitschrift MUSIK & BILDUNG (Schott-Verlag). Als Herausgeber einer eigenen Reihe MUSIKPÄDAGOGISCHE FORSCHUNG (Verlag Blaue Eule, Essen) verfügt er über ein eigenes Publikationsforum; es sind bisher 23 Tagungs-Bände erschienen.

Organe des AMPF sind die Mitgliederversammlung, der Vorstand und der Beirat, die von der Mitgliederverammlung für drei Jahre gewählt werden. Der Vorstand wird gebildet durch den Vorsitzenden und zwei Stellvertreter, die nach dem Rotationsprinzip amtieren (jeweils einjährige Amtszeit).

 
URL: http://www.ampf.info
 
 
 
zurück