Bundesfachabteilung (BFA) Gussasphalt

 
Bundesfachabteilung (BFA) Gussasphalt
 

Wir sind die Branchenvertretung der Bauindustriefirmen mit der Spezialisierung von Gussasphaltarbeiten
im Hochbau (Estriche mit Wärme- und Trittschalldämmung, Industrieböden, Abdichtungen, Schutzschichten)
bei Parkdecks und Garagen (Bodenbeläge und Abdichtungen)
im Brückenbau (Abdichtungen und Fahrbahnbeläge)
im Straßenbau (Gussasphalt-Deckschichten)
im Wasserbau (Dichtungsschichten)
Wir vertreten die Interessen der Gussasphaltindustrie

Die BFA Gussasphalt ist unter dem Dach des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie – der bauindustriellen Spitzenorganisationen in Deutschland – und durch die Basis der Landesverbände strategisch wirkungsvoll positioniert.
Die Tätigkeitsfelder der BFA GUS betreffen insbesondere

Beobachtung des Marktes für Gussasphalt
Politische Interessenvertretung· Ableitung von baukonjunkturellen Kriterien
Normungsarbeit
Bearbeitung bzw. Mitarbeit an Merkblättern für neue Einsatzgebiete von Gussasphalt
Mitwirkung an der Entwicklung neuer Bauweisen und Verfahren, z.B. zur Temperaturabsenkung bei Herstellung und Einbau von Gussasphalt – Begleitung der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zur Verringerung des energetischen Aufwandes und zur Senkung von Emissionen aus Dämpfen und Aerosolen bei der Heißverarbeitung
Begleitung von Forschungsarbeiten, z.B. zur Lärmminderung
Gussasphalt, der umweltfreundliche und gesundheitlich unbedenkliche Baustoff für viele Anwendungsfälle

Gussasphalt im Gebrauchszustand – Nachhaltigkeitsbetrachtung

Gussasphalt ist im Gebrauchszustand geruchlos und beeinflusst den Geschmack gelagerter Lebensmittel nicht.
Gussasphalt bietet im Wohnungs- und Industriebau infolge seiner Hohlraumfreiheit und Dichtigkeit die Gewähr, dass sich wegen seiner Porenfreiheit keine Bakterien, Mikroben oder Ungeziefer festsetzen können.
Gussasphalt setzt unter Nutzungsbedingungen keine flüchtigen organischen Verbindungen frei (Volatile Organic Compounds VOC)
Gussasphalt kann sofort nach Abkühlung (2-4 Stunden) mit allen Bodenbelägen belegt oder direkt genutzt werden, Liegepausen sind nicht erforderlich.
Gussasphalt verbessert die Trittschalldämmung und sorgt aufgrund seines elastischen Verhaltens und der darauf beruhenden angenehmen Begehbarkeit für ein hohes Maß an Behaglichkeit.
Gussasphalt verfügt über eine sehr lange, praktisch unbegrenzte Gebrauchsdauer im Wohnungs- und Industriebau. Sollte Gussasphalt im Zusammenhang anderer Baumaßnahmen später entfernt werden müssen, ist dieser zu 100 % umweltfreundlich wiederverwendungsfähig (kein überwachungspflichtiger Abfall).
Gussasphalt eignet sich auch zum Einsatz in Wassergewinnungsgebieten und zur Abdichtung von Trinkwassertalsperren.

Beim Heißeinbau von Gussasphalt künftig noch geringere Emissionen für die Beschäftigten und das unmittelbare Umfeld – der Umwelt und den Beschäftigten zuliebe
Gussasphalt wurde bisher ausschließlich mit Verarbeitungstemperaturen von ca. 240-260 °C eingebaut. Hierbei kommt es zur Emission von Dämpfen und Aerosolen an der Einbaustelle und in unmittelbarer Umgebung.
Umfangreiche Forschungen und langjährige Gesundheitsuntersuchungen belegen, dass hiervon für die mit dem Gussasphalt-Einbau Beschäftigten und Personen im Umfeld keine Gesundheitsgefahren ausgehen.
Dennoch werden diese Emissionen zum Teil als belästigend empfunden.
Gussasphalt wurde deshalb weiterentwickelt und wird bereits heute vermehrt mit reduzierten Temperaturen eingebaut. Das führt:

zur Senkung des Energieverbrauches bei der Mischgutherstellung
zur Schonung der Ressourcen und Vermeidung von Emissionen
Gussasphalt gewinnt daher wegen seiner umweltfreundlichen Eigenschaften beim Einbau und für vielfältige Nutzungen immer mehr an Bedeutung.

Die Verarbeiter von Gussasphalt nehmen ihre Verantwortung für die Kunden und ihre Mitarbeiter wahr – der Umwelt zuliebe.

 
URL: http://bauindustrie.de/index.php?page=23
 
 
 
zurück