BDK: Bund Deutscher Kriminalbeamter

 
BDK: Bund Deutscher Kriminalbeamter
 

Ein großer Teil der Kriminalpolizei ist Mitglied im BDK
Der BDK vertritt kompetent und ausschließlich die beruflichen und sozialen Belange aller Angehörigen der Kriminalpolizei, Beamte wie Tarifbeschäftigte und setzt sich für die wirtschaftlichen, beruflichen, sozialen und kulturellen Interessen seiner Mitglieder ein. Der BDK zählt bereits heute die überwiegende Mehrheit aller Kriminalbeamtinnen und -beamten zu seinen Mitgliedern.

Beitrag zur praxisnahen und fortschrittlichen Kriminalitätskontrolle
Der BDK strebt zu den Trägern politischer Verantwortung, zu anderen Gewerkschaften und Berufsverbänden sowie zu den Medien ein den gemeinsamen Interessen dienendes Verhältnis an. Durch das Wirken im politischen Raum, in der Öffentlichkeit und in der polizeilichen Organisation – so hat es der BDK in seinem Grundsatzprogramm (Link) festgeschrieben - leistet er seinen Beitrag zur Entwicklung einer praxisnahen, realistischen und fortschrittlichen Kriminalitätskontrolle.

Vorschläge und Forderungen aus der Praxis der Kriminalpolizei
Der Bund Deutscher Kriminalbeamter setzt sich im gewerkschaftlichen und politischen Bereich folgende Ziele

Gewerkschaftliche Ziele:
Personal
Aus- und Fortbildung
Laufbahn
Besoldung, Versorgung, Vergütung
Organisation
Ausstattung
Führung und Mitbestimmung
Dienst- und Arbeitsrecht
Kriminalpolitische Ziele:
Staatsziel Innere Sicherheit
Materielles Recht
Formelles Recht
Polizeigesetze
Forschung
Justiz/Strafvollzug
Europol, internationale polizeiliche Zusammenarbeit
Verfassungsschutz und Nachrichtendienste
Kriminalitätskontrolle als gesamtgesellschaftliche Aufgabe:
Rolle der Polizei
Zusammenwirkung mit anderen Institutionen
Prävention

 
URL: http://www.bdk.de
 
 
 
zurück