DSV: Deutscher Schwimm-Verband e.V.

 
DSV: Deutscher Schwimm-Verband e.V.
 

Wer wir sind.
Was wir wollen.

Schwimmen: Faszination für Jung und Alt

Wasser ist ein Element des Lebens – und Schwimmen deshalb Teil menschlicher Kultur. Die Bewegung im Wasser ist für fast alle Menschen eine Faszination.

Schwimmen ist eine der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen. Trendsportarten kommen und gehen wie Modezyklen – das Schwimmen bleibt als ein Urbedürfnis des Menschen. Hat man es einmal erlernt, beherrscht man es sein Leben lang.

Schwimmen fördert die Gemeinschaft, es bewahrt Gesundheit und kann sie neu schenken. Als geradezu idealtypische Ausprägung sportlicher Betätigung stärkt es das Bewusstsein für Toleranz und Fair play.

Alle Aktivitäten des Deutschen Schwimm-Verbandes und seiner Gliederungen müssen sicherstellen, dass die Faszination des Schwimmens bei Jung und Alt weit in die Zukunft trägt.

Der Deutsche Schwimm-Verband e.V., im Jahre 1886 in Berlin gegründet, vereinigt unter seinem Dach die Schwimmverbände in den Bundesländern der Bundesrepublik Deutschland und deren Mitglieder in rund 2.200 Vereinen. Mehr als 600.000 Menschen unterschiedlichsten Alters gehören ihm an.
Der Deutsche Schwimm-Verband repräsentiert vier olympische Sportarten von ganz außerordentlichem öffentlichem Interesse und daneben eine immense freizeitsportliche Massenbewegung.
Hieraus leitet sich unser Anspruch ab auf umfassende Förderung und Unterstützung durch Staat und Kommunen und konstruktive Zusammenarbeit mit Medien aller Art, ebenso unsere Zuversicht, ein wertvoller Partner der Wirtschaft zu sein.
Unsere Zielvorgabe ist es, den DSV als d e n kompetenten und zeitgemäßen Verband und Dienstleister für Schwimmsport in allen leistungs-, freizeit- und gesundheitssportlichen Facetten für noch mehr Menschen zu öffnen.
Es muss noch deutlicher werden, dass Schwimmsport im Schwimmverein am schönsten ist.

Der DSV vereinigt unterschiedliche Sportarten im Bewegungsraum Wasser. Diese „Einheit in Vielfalt“ macht eine der Stärken des Verbandes aus.
Die Vielfältigkeit schwimmsportlicher Möglichkeiten, aber auch die Besonderheit des Bewegungsraumes Wasser – nicht zuletzt also die „Schwerelosigkeit“ unseres sportlichen Umfelds – machen den DSV und seine Glieder zu einem interessanten Partner für Menschen jeden Alters.

Tiefgreifende Veränderungen unserer Gesellschaft, nicht zuletzt durch die demografische Entwicklung und den Wertewandel begründet, beeinflussen den Status und die Zukunft des DSV nachhaltig. Am Beginn des 21. Jahrhunderts stehen wir vor vielfältigen Herausforderungen zum Beispiel in der Sicherung finanzieller und materieller Grundlagen des Schwimmsports oder in der Erarbeitung neuer Angebote im Breiten- und Gesundheitssport für Menschen jeden Alters.

Das Leitbild für den DSV will deshalb Darstellung sein und Zielsetzung zugleich, will werben für den attraktiven Verband der Gegenwart und zugleich Raum schaffen, durch innovative und kreative Ideen neue Entwicklungen in Gang zu setzen und zukunftsorientiert zu handeln.

Es richtet sich an ehren- und hauptamtliche Funktionsträger im DSV, in den Landesverbänden, Bezirken und Vereinen, kann und soll also verstanden werden als das zentrale Dokument zur „DSV-Unternehmensphilosophie“.

Das Leitbild für den DSV will aber auch die Mitglieder in den Vereinen und alle Sportlerinnen und Sportler in unseren Kadern einbinden. Es vermittelt Transparenz über Aufgaben und Selbstverständnis des DSV und schafft „Wir-Gefühl“.

Das Leitbild für den DSV wurde aufgrund eines Grundsatzbeschlusses des DSV-Verbandstags 2001 in Mannheim und eines entsprechenden Auftrags des DSV-Präsidiums von einer eigens konstituierten „Leitbild-Kommission“ konzipiert, welcher Frau Kerstin Cellarius und die Herren Andreas Felchle, Jürgen Fornoff, Axel Garnatz, Dr. Günter Schauwienold, Wilfried Windolf und Dr. Diethard Wünsch angehörten. Präsidium, Fachsparten und Ausschüsse des DSV haben in eingehender Beratung den endgültigen Entwurf erarbeitet. Der DSV-Hauptausschuss hat das Leitbild für den DSV in seiner Sitzung am 5. April 2003 beschlossen.

Das Leitbild für den DSV ist ein Auftrag zum Handeln. Es versteht sich demgemäß als Strategiepapier des DSV. Für seine Umsetzung sind Weitblick und zukunftsorientiertes Arbeiten erforderlich, sind Visionen gleichermaßen von Bedeutung wie pragmatische Entscheidungen. Das erfordert Engagement und Zeit, Mut und Phantasie und schließt die Bereitstellung ausreichender personeller und finanzieller Ressourcen ein.

Das Leitbild für den DSV ersetzt weder die Verbandssatzung, noch ist es eine konkrete „Gebrauchsanweisung“. Es ist vielmehr Aufgabe aller Funktionsträger an ihrem jeweiligen Platz, aber auch der Schwimmerinnen und Schwimmer, auf der Grundlage dieses Dokuments und des geltenden Verbandsrechts einzelne Handlungsfelder abzuleiten und konkrete neue Projekte umzusetzen.

Das Leitbild für den DSV ist auch deshalb nicht statisch, sondern muss sich gesellschaftlichen und strukturellen Veränderungen immer wieder neu stellen – und bei Bedarf fortgeschrieben werden.


gez.
Dr. Christa Thiel - Präsidentin des Deutschen Schwimm-Verbandes e.V.,
Andreas Felchle - für die Arbeitsgruppe „Leitbild“

 
URL: http://www.dsv.de
 
 
 
zurück